Sie befinden sich hier: News & EventsAus dem Unternehmen

NIR-Farbstoffe und Iodoniumsalze von FEW als Initiatorsysteme für die Herstellung von Polymernetzwerken mittels NIR-LEDs

Die Arbeitsgruppe von Professor Bernd Strehmel, Leiter des Instituts für Lacke und Oberflächenchemie der Hochschule Niederrhein, publizierte in der Angewandten Chemie eine effektive Methode zur photoinduzierten radikalischen und kationischen Polymerisation unter spezifischer Steuerung durch LEDs im NIR-Spektralbereich.

Hierbei kamen verschiedene Heptamethine und Photoinitiatoren von FEW erfolgreich zum Einsatz, u. a. auch ein Iodonium-Perfluortbutoxyaluminat zur Vernetzung von Epoxiden, Vinylethern und Oxetanen. Die erfolgreiche Zusammenarbeit der Wissenschaftler im Team von Prof. Strehmel mit den Chemikern von FEW Chemicals ermöglichte wieder einmal die Kommerzialisierung von höchst interessanten Produkten für diesen Anwendungsbereich.

NIR‐sensibilisierte kationische und hybride radikalische/kationische Polymerisation und Vernetzung
Angew. Chem. Int. Ed. 2021, 60, 1465–1473
Yulian Pang, Atsushi Shiraishi, Dietmar Keil, Sergey Popov, Veronika Strehmel, Hongjun Jiao, Jochen S. Gutmann, Yingquan Zou, Bernd Strehmel

Artikel auf Wiley Online Library (de)

Artikel auf Wiley Online Library (en)

Antimikrobielle Beschichtungssysteme

FEW Chemicals GmbH arbeitet im Rahmen einer Partnerschaft mit GB Neuhaus GmbH (Neuhaus a. Rennweg) und RAS AG (Regensburg) an der Herstellung, Applikation und Weiterentwicklung von antimikrobiellen Beschichtungssystemen. Daraus ist ein transparenter, chemisch hervorragend beständiger und abriebfester Schutzlack SANPURE® hervorgegangen.

Artikel lesen

Mitteilung über Förderung durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung

KMU-innovativ – Verbundprojekt Klimaschutz: Ressourcen- und energieeffiziente Herstellung multifunktionaler Anti-Haft-Schichten (REMULAN) – Teilprojekt 2: Entwicklung und Anpassung von Beschichtungswerkstoffen

Ziel des Teilprojektes der FEW Chemicals GmbH besteht in der Entwicklung von laserhärtbaren Anti-Haft und Anti-Korrosions Schichten.

Artikel lesen

Mitteilung über Förderung durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung

Zwanzig20- smart³ - Verbundvorhaben: SmartDrive: Design und Entwicklung langlebiger Verkapselungstechniken für smarte Linearantriebe

Ziel des Teilprojektes der FEW Chemicals GmbH besteht in der Entwicklung von Verkapselungs￾materialien und –technologien...

Artikel lesen

Mitteilung über Förderung durch das Land Sachsen-Anhalt

Erarbeitung einer Strategie zur Erhöhung der Nachhaltigkeit bestehender Produktionsprozesse

Der Innovationsassistent unterstützt das Unternehmen bei der Überprüfung der bestehenden Herstellprozesse und -verfahren zur Identifizierung von Verbesserungspotentialen für mehr „Nachhaltigkeit“.

Artikel lesen

INNOPREN – Innovative Feinchemikalien mit hoher Wertschöpfung aus Isopren und Isopren-Folgeprodukten

Ziel des geförderten Verbundprojektes (Hochschule Merseburg, FEW Chemicals, Miltitz Aromatics) ist es, durch den Einsatz von Isopren oder Isopren-Folgeprodukten neue, effizientere Synthesewege für Feinchemikalien (Riechstoffe, Farbstoffe, Terpene) zu entwickeln, die wirtschaftlicher und nachhaltiger als die herkömmlichen Herstellungsverfahren ohne Einsatz von Isopren sind.

Artikel lesen

Netzwerk 4chiral - Unsere Kernkompetenz ist die Feinchemie

Unter dem Motto „"Our Core Competence is fine organic synthesis"“ führt das Netzwerk Forschungs- und Entwicklungsprojekte auf dem Gebiet organischer Synthesen durch. Dem Netzwerk 4chiral gehören Vertreter aus 30 Unternehmen und etwa 10 öffentlichen Instituten und Universitäten an.

Flyer herunterladen

Makrospec® - makroporöse Gläser - Neu im Portfolio von FEW Chemicals

Nach erfolgreicher Verfahrensentwicklung und abgeschlossenem Scale-up bietet FEW Chemicals jetzt unter dem Markennamen Makrospec® verschiedene makroporöse Glasgranulate an. In der ersten Stufe stehen die Produkte aus eigener Produktion in drei Basisqualitäten zur Verfügung.

Artikel lesen

Geförderte Weiterbildungen bei FEW Chemicals GmbH

Für Weiterbildungsmaßnahmen zur Qualifikation unserer Mitarbeiter erhält FEW Chemicals GmbH Mittel aus den Europäischen Sozialfonds.

Über das Programm „Sachsen-Anhalt WEITERBILDUNG BETRIEB“ wurden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in dem Bereich ERP Systeme und Datenmanagement geschult.

Artikel lesen

Neue Katalysatormaterialien zum Abbau organischer Spurenelemente

Die Vielfalt an Spurenstoffen, die aus chemischen, pharmazeutischen und biologischen Anwendungen sowie aus Privathaushalten in das Abwasser und somit die Umwelt gelangen, ist alarmierend.

Gängige Verfahren der Abwasserklärung, wie die herkömmliche Klärtechnik aus mechanischer und biologischer Stufe sind nicht in der Lage, Spurenschadstoffe zufriedenstellend zu beseitigen.

Artikel lesen

Mitteilung über Förderung durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie im Rahmen des Zentralen Innovationsprogramms Mittelstand

Entwicklung von Synthesemethoden und Herstellung von Nah-Infrarot-Absorbern (NIRasorb) für das Laserschweißen von Kunststoffen

Artikel lesen

„FEW Chemicals erhält europäische Förderung zur Entwicklung moderner Antifingerprint-Oberflächen“

Ziel eines Forschungs- und Entwicklungsvorhabens, das von der FEW Chemicals GmbH in Zusammenarbeit mit dem IMWS Fraunhofer Institut Halle durchgeführt wird, ist es, für Stahl und andere Metalloberflächen einen industrietauglichen und hochwirksamen hybriden Sol/Gel-Nanolack mit Antifingerprint (AFP) - Effekt zu entwickeln.

Artikel lesen

FEW-Farbstoffe als Sensibilisatoren in neuartiger Methode zur radikalischen Polymerisation

Die Arbeitsgruppe von Professor Bernd Strehmel, Leiter des Instituts für Lacke und Oberflächenchemie der Hochschule Niederrhein, publizierte in der Angewandten Chemie, International Edition, eine neuartige Methode zur photoinduzierten radikalischen Polymerisation mit Atomtransfer (ARTP).
Diese Methode kommt mit Spuren an Cu(II) aus und nutzt einen speziell für diese Anwendung entwickelten Heptamethin-Farbstoff mit Barbitursäure-Gruppe als effizienten und photostabilen Sensibilisator für den Nahinfraroten Spektralbereich.

Near-Infrared Sensitized Photoinduced ATRP with ppm of Cu(II) Catalyst.
Angew Chem Int Ed Engl. 2018, doi: 10.1002/anie.201802964

Kütahya C., Schmitz C., Strehmel V., Yagci Y., Strehmel B.

Abstract auf Wiley Online Library

AUDIT erfolgreich bestanden!

Im Rahmen der jährlichen Auditierung durch den TÜV Nord wurde bei der FEW Chemicals
GmbH am 15. und 16. Februar 2018 ein Re‐Zertifizierungsaudit nach ISO 9001:2015 und ISO
14001:2015 durchgeführt.

Artikel lesen | TÜV Zertifikat herunterladen